Jesus, der Weinstock | Johannes 15,1-11 | Andy Mertin

Das bekannte Gleichnis von „Jesus, dem Weinstock und den Reben“ wird nicht selten falsch interpretiert, was Angst bei den Gläubigen schürt. Dabei soll mit diesen Worten von Jesus unsere Freude als Kinder Gottes vollkommen sein. Denn ein guter Winzer sorgt dafür, dass Sein Weinberg viel Frucht und Ihm Freude bringt. Wünschst du dir Ermutigung für dein Glaubensleben? Lass dir diese Predigt nicht entgehen…

Echter Friede | Johannes 14,27-31 | Björn Gödderz

In Johannes 14,27 spricht Jesus davon, uns Seinen Frieden zu geben, nicht so, wie ihn die Welt gibt. Was meint Jesus damit? Gibt es einen besseren Frieden, als keinen Krieg zu haben? Ja, gibt es. Einen Frieden, der unabhängig ist von den Umständen, in denen du dich befindest. Einen Frieden, der dir auch dann Ruhe gibt, wenn es zu Konflikten auf dieser Welt und in deinen Beziehungen kommt. Wie du ihn bekommst, kannst du in der Predigt von Björn Gödderz erfahren.

Hab keine Angst, vertrau auf Jesus! | Johannes 14,1-14 | Andy Mertin

Ängste und Sorgen bestimmen immer wieder unser Leben, besonders wenn unsere Lebensgrundlage wankt. So erging es auch den Jüngern von Jesus, als Er ihnen Seinen baldigen Tod ankündigte und sich verabschiedete. Doch Jesus ließ sie nicht mit ihrem Schmerz allein, sondern hatte ganz besondere Worte der Ermutigung für sie . Diese gelten auch uns heute, die wir Jesus nachfolgen und an Ihn glauben, sodass wir damit sehr getröstet und gestärkt werden. Mehr dazu in der Predigt: „Hab keine Angst, vertrau auf Jesus!“

Hier die PDF zur Predigt: Hab keine Angst, vertrau auf Jesus!

Psalm 23 | Dave Taylor

Gastpreacher Dave Taylor (Sovereign Grace Church Sydney) spricht über den Psalm 23. Was bedeutet es für unser persönliches Leben, wenn uns Gutes und Barmherzigkeit „verfolgen“?

Füße waschen als Zeichen der Liebe | Johannes 13,1-20 | Andy Mertin

Am Vorabend seiner Kreuzigung hatte Jesus noch ein besonderes Abschiedsessen mit seinen Jüngern. Dabei zeigte er ihnen mit einer für uns eigentümlichen Geste seine außergewöhnliche Liebe. Jesus wusch seinen Jüngern die Füße – eine Aufgabe die sonst nur von Sklaven verrichtet wurde. Damit wollte er ihnen, aber auch uns heute, ein herausforderndes Beispiel geben, dass wir auch in Liebe und Demut einander dienen sollen und das umso mehr in einer Zeit voller Egoismus und Selbstsucht. Mögen wir als Christen diesen Dienst ernst nehmen und dem Vorbild von Jesus folgen. Mehr nun in der Predigt: „Füße waschen als Zeichen der Liebe“.

Hier die PDF zur Predigt: Füße waschen als Zeichen der Liebe

Jesu letzter Aufruf zum Glauben | Johannes 12,37-50 | Andrej Kurt

In unserer Johannes-Predigtreihe befinden wir uns kurz vor der Kreuzigung Jesu. Heute schauen wir uns Seinen letzten öffentlichen Auftritt an. Was werden die letzten Worte Jesu an die Öffentlichkeit sein und wie wird das Volk darauf reagieren?

Die drei Punkte der Predigt lauten:
1. Jesu Botschaft
2. Die Blindheit und Verhärtung des Volkes
3. Dein Bekenntnis zu Jesus

Wenn Blicke töten könnten | Lukas 22,54-62 | Julian Thieswald

Ein einfacher Blick kann viel aussagen. Und er kann viel bewirken. Ein strenger Blick vom Lehrer sorgt für Stille in der Klasse. Ein enttäuschter Blick der Eltern kann dem Kind ganz schön Schmerzen bereiten. Ein fieser Blick vom Kollegen lässt Wut aufkommen. Bist du manchmal enttäuscht von deiner Jesus-Nachfolge? Jesus kann helfen. Und er will dich anblicken mit einem Blick, der in dir etwas auslösen wird. Wie er aussieht und wie du dich von diesem Blick prägen lassen kannst, erfährst du in der Predigt.

Warum musste Jesus sterben? | Johannes 11,45-57 | Andy Mertin

Warum musste Jesus Christus sterben? Er wurde vor 2000 Jahren an einem Kreuz auf dem Hügel Golgatha vor den Toren Jerusalems von römischen Soldaten auf grausame Weise hingerichtet. Zu allen Zeiten beschäftigte Sein Tod die Gemüter der Menschen. Überall in den Kirchen erinnern Kreuze daran und nicht wenige Menschen tragen dieses Kreuz als Schmuck bei sich. Fiel Jesus einer Verschwörung zum Opfer? War es ein Justizirrtum? Oder vielleicht doch eher ein Racheakt der jüdischen Elite? In der Tat hatte die höchste Gerichtsbarkeit des alten Israel in einer Sondersitzung Seinen Tod beschlossen, nachdem Er kurz zuvor einen Toten zum Leben erweckt hatte. Ein Wunder als Todesurteil? Was waren die genauen Gründe des Hohen Rates von Israel? Oder wer hatte sonst Interesse daran, dass Jesus sterben musste? Was der wahre Grund Seines Todes war, dazu alles Weitere in der Predigt, die uns alle angeht!

Hier die PDF zur Predigt: Warum musste Jesus sterben

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen