Summertime 2(012) – Sonne

Im letzten Artikel habe ich kurz geschrieben, wie wichtig es ist, dass wir den Sommer als etwas betrachten, was uns an Gott erinnert. Heute nun zum ersten sommerlichen Aspekt:

Sonne

Der Eine oder Andere mag Probleme mit der Sonne haben, weil er sich leicht verbrennt oder weil die Augen leicht schmerzen. Aber im Großen und Ganzen haben wir nicht nur alle ein Bedürfnis nach Sonne. Nicht nur, weil wir sie zum Überleben brauchen; vielmehr, weil wir sie zum Leben (also Leben in Fülle) brauchen. Wahres Leben braucht Sonne.

Wenn Herbst und Winter einbrechen, dann wird die Laune wieder schlechter, die Gemeinschaft meist träger und wir haben weniger Motivation irgendetwas zu tun. Das liegt größtenteils an der Länge der Sonnscheindauer.

Was nun hat das mit Christus zu tun?

In der Offenbarung lesen wir

Und die Stadt bedarf nicht der Sonne noch des Mondes, damit sie ihr scheinen; denn die Herrlichkeit Gottes hat sie erleuchtet, und ihre Lampe ist das Lamm. (Offb 21,23)

Im Himmel wird die Herrlichkeit Gottes (welche uns im Angesicht Jesu Christi offenbart wird, 2Kor 4,6) uns scheinen, wie die Sonne es tut. Christus (das Lamm) wird die Lampe sein.

Wenn wir nicht beständig erinnern, dass Sonne (im Sommer) dazu da ist, Christus groß zu machen, dann vergessen wir den Hauptpunkt – und lieben die Sonne zu wenig. Denn wenn wir sie wirklich lieben würden, dann würden wir sie um Gottes Willen lieben: Indem wir uns beständig an Christus erinnern.

Schreibe einen Kommentar